Autor: Meike Prinzing (Seite 1 von 2)

Napfklusiv Wissen: (HÜHNER-) EIER

Wofür werden sie in der Hundefütterung genutzt?

(Hühner-)Eier sind eine optionale Komponente in der Hundefütterung.

Eier enthalten z.B. Kalium, Zink, Selen, Natrium, Vitamin A, Vitamin B5, Biotin, Cholin, sowie essentielle Aminosäuren.

Eier sind energiereich, proteinreich und fettarm. Sie sind gute Eiweißlieferanten und hochverdaulich (98% Verdaulichkeit).

Das Eigelb ist reich an Phosphor, das Eiweiß hingegen phosphorarm.

Rohes Eiweiß enthält Avidin, welches Biotin zerstört.

Dies stellt kein Problem dar, wenn man sowohl das Eiweiß, als auch das Eigelb füttert. Der hohe Biotingehalt im Eigelb übertrifft die Avidinwirkung im Eiweiß.

Will man die Avidinwirkung vermeiden, kann man das Eiweiß kochen, da Avidin beim Kochen zerstört wird.

Wichtig:

Die Eierschalen liefern Calcium in Form von Calcium-Carbonat. Hier muss man aufpassen, da Calcium-Carbonat zu Sodbrennen führen kann und man mit der Zufütterung der Eierschalen ggf. das Calcium-Phosphor-Verhältnis erweitert. Durch ein weites Calcium-Phosphor-Verhältnis kann die Phosphoraufnahme vermindert werden.

Bitte nur absolut FRISCHE rohe Eier füttern!

Quelle: Canva

Napfklusiv Wissen: SEEALGENMEHL

Wofür wird es in der Hundefütterung benötigt?

Seealgenmehl wird zur Jodversorgung in der Hundefütterung eingesetzt.

Der Knotentang (Ascophyllum nodosum) ist eine im Nordatlantik verbreitete Art der Braunalge & kommt auch in der Nordsee und Ostsee vor.

Jod benötigt der Hund für die Schilddrüsenfunktion, es steuert den Stoffwechsel und reguliert den Energiehaushalt.

Hunde können ihren täglichen Jodbedarf nicht über die „normale“ Nahrung abdecken. Fisch enthält z.B. Jod, allerdings ist die Menge zu gering.

Beispiel:

Ein Mensch benötigt 40-80 Mikrogramm Jod pro Tag, ein 30 kg Hund hingegen 380 Mikrogram pro Tag!

Wichtig:

Jod sollte in der Hundefütterung nicht unter- oder überdosiert werden, da es ansonsten schnell zu Erkrankungen der Schilddrüse kommen kann.

Der Jodgehalt im Seealgenmehl schwankt je nach Charge, da es sich um ein Naturprodukt handelt. Hier ist es wichtig nur Produkte zu verwenden, die einen ausgewiesenen Jodgehalt haben.

Wenn der Jodgehalt bekannt ist, kann man damit die Tages- & Wochenmenge für den Hund berechnen. Hierfür gibt es eine Rechenhilfe: https://napfklusiv.de/barf-seealgenmehl-rechner/

Natürlich finden Sie auch Seealgenmehl im Napfklusiv Onlineshop: Seealgenmehl

Napfklusiv Wissen: B-VITAMINE

Allgemeine Ernährungslehre

Die B-Komplex-Vitamine sind wasserlösliche, teilweise hitzeempfindliche Vitamine und werden zusammen gruppiert, da sie ähnliche Stoffwechselfunktionen und Vorkommen in Lebensmitteln haben.

B-Vitamine werden nur kurzzeitig im Körper gespeichert & müssen aus diesem Grund regelmäßig über die Nahrung oder anders ergänzt werden. Eine Ausnahme ist das Vitamin B12 – es wird auch längerfristig in der Leber gespeichert.

Überschüssige B-Vitamine werden über die Nieren / den Harn ausgeschieden. Bei längerfristiger zu hoher Aufnahme können gesundheitliche Einschränkungen auftreten.

Vitamine der B-Gruppe wirken zusammen und sind somit effektiver, wenn sie als B-Komplex gefüttert werden. Bei Erkrankungen und (selbst)gekochter Fütterung kann die Zufuhr an B-Vitaminen relevant sein.

Übersicht über die B-Vitamine:

  • B1 = Thiamin (sehr hitzeempflindlich)–> Bierhefe, Fisch, Muskelfleisch, Herz, Leber, Niere, Nüsse
  • B2 = Riboflavin (moderat hitzempflindlich)–> Bierhefe, Leber, Niere
  • B3 = Niacin –> Bierhefe, Leber, Fisch, Fleisch, Nüsse
  • B5 = Pantothensäure–> Leber, Bierhefe, Niere, Fisch, Eigelb, Sonnenblumenkerne
  • B6 = Pyridoxin, Pyridoxal und Pyridoxamin (moderat hitzempflindlich)–> Bierbefe, Leber, Fisch, Fleisch, Nüsse
  • B7 = Biotin –> Bierhefe, Leber, Niere, Eigelb, Nüsse
  • B9 = Folsäure –> Leber, Bierhefe, Muskelfleisch, Niere, Fisch, Eigelb, Feldsalat
  • B12 = Cobalamin –> Leber, Muskelfleisch, Niere, Fisch, Eigelb

Einen B-Komplex aus Buchweizenkeimpulver finden Sie im Napfklusiv Online Shop: B-Komplex.

Napfklusiv Wissen: FLOHSAMENSCHALEN

Futterzusatz

Flohsamenschalen (Psyllium), auch als indischer Wegerich bekannt, enthalten nicht verdauliche Ballaststoffe und haben ein hohes Quellvolumen.

Sie enthalten Schleimstoffe und gelten als verdauungsfördernd und leicht entzündungshemmend.

Flohsamenschalen enthalten Fructo-Oligosaccharide (FOS), welche auch als Präbiotikum dienen und die Kotbeschaffenheit verbessern können.

Wann setzt man Flohsamenschalen beim Hund ein?

  • als Ballaststoffquelle
  • bei Verstopfung
  • bei Durchfall
  • zur Unterstützung der natürlichen Darmfunktion
  • zur Erhöhung des Kotvolumens (z.B. bei Problemen mit den Analdrüsen oder zur Anregung der Darmperistaltik)
  • Verwendung als Schleimstoff z.B. bei einer Darmsanierung

Was gilt es zu beachten?

Die Flohsamenschalen sollten langsam eingeschlichen werden!

Durch das hohe Quellvolumen von Flohsamenschalen sollten diese nur vorgequollen dem Hund gefüttert werden!

Napfklusiv Wissen: HAGEBUTTEN

Futterzusatz

Hagebutten enthalten bis zu 5.000 mg Vitamin C pro 100 g. Damit enthalten sie weit aus mehr Vitamin C als eine Orange oder Zitrone!

Außerdem enthalten Hagebutten Vitamin A,B, E und Spurenelemente.

Wann setzt man Hagebutten beim Hund ein?

  • Arthrose
  • Arthritis
  • Rheuma
  • Entzündungen
  • Stärkung des Immunsystems
  • nach Magen-Darm-Erkrankungen
  • Harnwegserkrankungen
  • Hautproblemen

Hinweis: Das in Hagenbutten enthaltenen Vitamin C säuert den Urin an. Aus diesem Grund sollten Hagebutten nach Dosierungsempfehlung kurweise gegeben werden und nur kurzfristig hochdosiert verabreicht werden.

Sie erhalten Hagebuttenpulver auch im Napfklusiv Online Shop: Hagebutten

Napfklusiv Wissen: NÜSSE

Futterzusatz

Warum sind Nüsse & Samen gut in der Hundefütterung?

Nüsse und Samen enthalten ungesättigte Fettsäuren (z.B. Linolsäure) und einige wertvolle Vitamine und Mineralstoffe wie z.B. B-Vitamine, Vitamin A,C,D und E, sowie Eisen, Kupfer, Magnesium, Selen und Zink.

Geeignete Nüsse & Samen:

  • Paranüsse
  • Kokos(flocken)
  • Mandeln
  • Sonnenblumenkerne
  • Sesam
  • Kürbiskerne
  • Walnüsse
  • Cashewkerne
  • Haselnüsse
  • Leinsamen

Nicht geeignet sind:

  • Macadamianüsse
  • Bittermandeln
  • Muskatnuss

Vorsicht bei „Studentenfutter“, hier sind meistens Rosinen enthalten, die giftig für Hunde sind!

Nüsse & Samen sollten immer gemahlen verfüttert werden, da sie der Hund sonst nicht verwerten kann.

Nüsse und Samen können in der Obst & Gemüse-Mischung mit verarbeitet werden.

Im Napfklusiv Online Shop finden Sie eine perfekt zusammen gestellte Nuss-Mischung für Ihre Fellnase: Nuss-Mischung.

Napfklusiv Wissen: GOLDENE PASTE

Für was ist sie gut & wie wird sie gemacht?

Die goldene Paste hat ihren Namen vom enthaltenen Curcuma, welches der Paste eine schöne Gelbfärbung verleiht.

Curcuma enthält Curcumin, welches entzündungshemmend, antibiotisch, immunstärkend, entgiftend, schmerzlindernd & verdauungsfördernd wirkt und ein starkes Antioxidans ist.

Wann kann man die Goldene Paste beim Hund anwenden?

  • Gelenkserkrankungen (Arthritis / Arthrose)
  • Verdauungsprobleme
  • Schmerzen
  • Stärkung des Immunsystems
  • Förderung der Wundheilung
  • Hautprobleme
  • Herzprobleme
  • Blutzuckersenkend bei Diabetes

Rezept:

  • 250 ml Wasser
  • 70-75 g gemahlenes Curcuma
  • 70 ml Kokosöl
  • 2,5 g gemahlener Pfeffer
  1. Kokosöl verflüssigen (im Wasserbad)
  2. Wasser & Curcuma in einem Topf unter ständigem Rühren aufkochen
  3. Etwa 10 Minuten schwach köcheln lassen (weiter rühren) bis eine Paste entsteht
  4. Kokosöl & Pfeffer dazu geben
  5. alles gut verrühren
  6. Paste in Gläser / Dosen abfüllen & nach dem Abkühlen verschließen
  7. Lagerung im Kühlschrank oder einfrieren

Hinweis: Bei der Zubereitung & Abfüllung der Paste ist es sinnvoll Einweghandschuhe zu verwenden, da das verwendete Curcuma die Hände und verwendete Küchenutensilien verfärbt.. 🙂

Dosierung pro Tag:

bis zu 8 kg: 1/4 – 1/2 TL

9-15 kg: 1/2 – 3/4 TL

16 – 22 kg: 3/4 – 1 TL

23-32 kg: 1-2 TL

über 33 kg: 1,5 – 3 TL

Wann darf man Curcuma nicht geben?

  • Verstopfung
  • Gallenblasenprobleme
  • akute & chronische Pankreatitis
  • vor Operationen

Für alle, die es praktisch lieben haben wir die Goldene Paste als 5-teiliges Set im Onlineshop: Goldene Paste

Napfklusiv Wissen: KNOCHENFÜTTERUNG

Welche Knochen dürfen bei der Rohfütterung in den Hundenapf?

Knochen liefern vor allem Calcium & Phosphor, aber auch Kalium, Natrium und Magnesium.

Bei der Rohfütterung werden die Knochen auch als RFK (rohe fleischige Knochen) bezeichnet und bestehen zu 50% aus puren Knochen und 50% aus Fleisch.

Es wird zwischen harten und weichen Knochen unterschieden. Die Unterscheidung bezieht sich auf den Mineralstoffgehalt, wobei harte Knochen eine höhere Mineralstoffdichte haben.

harte Knochen:

  • Lammrippe
  • Lammbrustknochen
  • Rinderbrustbein
  • Kalbsbrustbein

weiche Knochen:

  • vom Huhn: Hals, Karkasse, Flügel, Rücken
  • von der Ente: Hals, Karkasse
  • Putenhals
  • Kaninchenkarkasse

Nicht geeignet sind: Ochsenschwanz & Unterbeine (zu hart) und Markknochen, sowie Beinscheiben (hier besteht die Gefahr, dass sich der Knochen um das Hundemaul schiebt und stecken bleibt)

Wichtig:

  • Knochen dürfen nur roh verfüttert werden & niemals nach dem Erhitzen
  • den Hund während der Knochenfütterung nicht unbeobachtet lassen
  • bei Schlingern entweder die Knochen festhalten oder gewollt verfüttern
  • Knorpel (z.B. Rinderspachtel) ist kein Ersatz für Knochen, da der Calciumgehalt geringer ist

Im Napfklusiv Online Shop finden Sie die Knochen für die Rohfütterung hier.

Die Adventskalender sind daaa…

Nicht mehr lange, dann haben wir schon den 1. Dezember und Groß & Kleinen freuen sich, das erste Türchen am Adventskalender öffnen zu können…

Wir haben auch für Ihre Fellnase einen Adventskalender mit leckeren Kleinigkeiten hinter jedem Türchen.

Sichern Sie sich gleich den FRESCO Adventskalender!

Was ist im FRESCO Adventskalender?

Hähnchenriegel (1x), Hähnchendrops (14x), Entenknöchelchen (8x), Entendrops (11x), Putendrops (4x) und Putensterne (12x).

Napfklusiv Wissen: KNOCHENBRÜHE

Für was ist sie gut & wie wird sie gemacht?

Die Knochenbrühe (engl. bone broth) ist eine von fast allen Hunden gern gefressene Brühe.

Wann gibt man die Knochenbrühe?

  • als Appetitanreger
  • als Immunbooster für die kalte Jahreszeit
  • nach Krankheit oder Operationen
  • zur Unterstützung der Gelenke
  • zur Unterstützung der Verdauung

Was macht die Knochensuppe so besonders?

Während des Kochvorgangs gehen Mineralstoffe, wie z.B. Calcium, Phosphor und Magnesium aus den Knochen in die Brühe über.

Neben den Mineralstoffen enthält die Knochenbrühe auch Kollagen, Glucosamin & Chondroitin. Diese Bestandteile sind Nährstoffe, die die Gelenke unterstützen.

Rezept:

  • (Gelenk- oder Knorpel-) Knochen z.B. vom Rind
  • Knochen mit Wasser bedecken
  • 2-3 EL (Apfel-) Essig hinzufügen
  • 24-48 Stunden kochen lassen
  • Brühe abseihen, abkühlen lassen, portionieren & ggf. einfrieren

Wichtig!

Das Fleisch kann verfüttert werden, nachdem alle Knochen entfernt wurden & keine Splitter mehr vorhanden sind!

Die Knochen dürfen auf keinen Fall verfüttert werden!

Falls Sie keine vorbereitete Knochensuppe da haben finden Sie die Knochenbrühe im Napfklusiv Online Shop: Knochenbrühe

« Ältere Beiträge

© 2022 Napfklusiv

Theme von Anders NorénHoch ↑